Vorschulkinder entdecken Kasendorf

Die letzten beiden Monate im Kindergarten sind für unsere Vorschulkinder angebrochen. Seit dem 25. Mai sind wir nach der Coronapause wieder zusammen im Kindergarten und gehen nun einmal in der Woche auf Entdeckungstour. Ausgestattet mit Wanderausrüstung und Proviant haben wir schon die verschiedensten und geheimnisvollsten Orte rund um Kasendorf besichtigt. So zum Beispiel das Steinerne Tor, die Keller im Wald, das Bienenhäuschen, den Magnusturm oder den Sonnentempel. Am spannendsten sind aber die alten Geschichten zu diesen Orten, die seit Jahren erzählt werden und von denen niemand genau weiß ob sie erfunden oder wahr sind.

Der Osterhase war schon bei uns

Schaut euch das mal an!

Es war doch tatsächlich der Osterhase bei uns im Kindergarten und in der Krippe und hat Geschenke für euch versteckt. Wir haben sie alle gefunden und bewahren sie gut für jedes einzelne Kind auf und sobald ihr wieder zu uns kommt werdet ihr die Ostergeschenke bekommen.

Unser Besuch bei der Polizeistation Kulmbach

Auf diesen Tag haben sich die Vorschulkinder schon länger gefreut. Wir sind mit dem Bus zur Polizeistation nach Kulmbach gefahren. Polizistin Cathrin Hänsel hat uns dort erwartet und durchs Haus geführt. Wir konnten einem Polizisten beim Funken zusehen, haben uns das Polizeiauto näher angeguckt und uns mit Frau Hänsel im Seminarraum getroffen. Dort hat sie uns die Uniform der Polizisten gezeigt und uns erklärt welche Aufgaben die Polizei hat. Ein richtig spannendes Erlebnis war außerdem die Spurensicherung. Ein Kind durfte mit einem speziellen Pinsel und einem Klebestreifen Fingerabdrücke sichern, so wie es die Polizei auch macht.
Zum Abschluss waren wir alle noch gemeinsam in der Bücherei, bevor wir wieder mit dem Bus nach Kasendorf gefahren sind. Ein Erlebnis, das wir sicher nicht so schnell vergessen werden! Vielen Dank an die Polizeistation Kulmbach und vor allem an Frau Hänsel für diesen tollen Vormittag!

Anmeldewoche

Von Montag 02.03.20 – Mittwoch 04.03.20 können Sie Ihr Kind in der Kindertagesstätte Kasendorf für das

Kindergartenjahr 2020/21

anmelden.

Wir nehmen Kinder von 1 Jahr bis zur Einschulung auf, im Hort von der 1.-4.Klasse.

Bitte kommen Sie an einem dieser Tage zwischen 14.00 Uhr und 16.00 Uhr mit Ihrem Kind in die Kindertagesstätte (Kindergarten, Krippe) und bringen die Teilnahmekarte der Vorsorgeuntersuchungen mit.

Ein Eltern Infoabend findet dann am 02.04.20 um 20.00 Uhr für alle im Kindergarten Kasendorf statt. An diesem Abend steht Ihnen das Personal der Tagesstätte (Kindergarten, Krippe) zur Verfügung.

 

Die Anmeldezeit im Hort klären Sie bitte mit Frau Heller telefonisch und individuell ab (09228/995359).
Für den Hort wird es einen gesonderten Elternabend geben.

Ihr Team „Arche Noah“

Wir machen einen Ausflug zur Kuh im Kühlschrank!

 

Unter diesem Titel fand in Hutschdorf eine Wanderausstellung, die von WAMIKI (Was mit Kindern machen) konzipiert wurde, statt!

Am Morgen ging es mit einem großen und einem kleinen Bus los! Alle waren richtig aufgeregt, denn für einige war es ja der erste Kindergartenausflug!

Als wir in Hutschdorf angekommen sind, wurden wir von Katja Pfautsch begrüßt und bekamen eine kurze Einführung!

Alle Kinder durften alles anfassen und ausprobieren! Die Ausstellung „Die Kuh im Kühlschrank“ lädt ein, das eigene Zuhause neu zu entdecken. Die „Kuh im Kühlschrank“, das „Huhn im Küchenschrank“, das „Klo aus Pappe“ und viele scheinbar alltägliche Dinge wurden (be)greifbar.

Was zieh ich an, damit man mich auch gut sehen kann?!

Unsere Vorschulkinder haben supertolle Warnwesten von Round Table geschenkt bekommen! Immer wenn wir spazieren gehen oder zur Schule laufen, helfen diese uns dabei im Straßenverkehr besser gesehen zu werden. Vielen lieben Dank für diese Spende!

 

Ich mach‘ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …

 

Von den Spendeneinnahmen der Theateraufführung unserer Vorschulkinder ging es am 27.November 2019 mit dem Bus nach Kronach. Dort durften alle Vorschulkinder das Theaterstück „Pippi feiert Weihnachten“ anschauen.
Viele haben sich richtig rausgeputzt mit Kleid, Hemd oder Pippi-Zöpfen.
Alleine schon die Busfahrt war ein spannendes und lustiges Erlebnis und als wir den Theatersaal betreten durften, kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus… ein riesiger Saal, schwere, rote Vorhänge, gedämmtes Licht, wir hielten es vor Spannung und Vorfreude kaum mehr aus!
Das Theaterstück war wunderschön und es gab viel zum Lachen!

„Betti von Binsen und Herbert von Stroh feierten Hochzeit, das war eben so“

 

Zu dem Bilderbuch „Die Vogelscheuchenhochzeit“ von Axel Scheffler und Julia Donaldson haben unsere Vorschulkinder am 15.11. ein Theaterstück inszeniert. Vormittags fand die Premiere vor den Kindergartenkindern und Mitarbeitern statt, am Abend dann vor den Verwandten. Und wir können sagen: Das viele Proben hat sich gelohnt!  Die Vorschulkinder haben eine amüsante und zum Schmunzeln schöne Geschichte auf die Bühne gebracht und wurden dafür mit reichlich Applaus belohnt. Auch Spenden wurden am Abend eingenommen, mit welchen wir in einer Woche nach Kronach fahren werden um dort ein Theaterstück zu besuchen, aber diesmal als Zuschauer! Vielen Dank dafür!

„Autofahrer machen Fehler, genau wie wir“…

Und genau deswegen ist wichtig Gefahren im Straßenverkehr zu erkennen und wissen mit ihnen umzugehen. Besonders unsere Vorschulkinder betrifft dies bald, wenn sie zum Beispiel zur Schule und wieder nach Hause laufen. Für die Vermittlung der wichtigsten Straßenregeln unterstützte uns eine Verkehrspolizistin der Polizeistation Kulmbach. Sie übte mit den Kindern zunächst im Kindergarten und danach an der Straße die wichtigsten Verhaltensregeln im Straßenverkehr. Wie verhalte ich mich auf dem Gehweg? Wie komme ich sicher über die Straße? Halten Autofahrer immer am Zebrastreifen an? Diese und noch mehr Fragen wurden an dem gemeinsamen Vormittag geklärt.  Danke Frau Hansel für das Stückchen Sicherheit, dass Sie uns mit auf den Weg geben!

WIR SIND KLEIN UND IHR SEID ALT – Kooperation zwischen Kindern und Senioren

 

Seit Anfang Oktober gibt es für unsere Kindergartenkinder die Möglichkeit, die Betreuungsgruppe der Diakoniestation zu besuchen. Zusammen mit Louisa und Kristin gehen ca.10-12 Kinder alle zwei Wochen montags zum Gemeindehaus, wo sich Senioren aus dem Wohngebiet treffen, die in ihrem Alltag auf Hilfe angewiesen sind. Unterstützt werden sie von Pflegefachkräften der Diakoniestation, sowie ehrenamtlichen Helfern. Ziel unserer Kooperation ist vorrangig die Begegnung und der Austausch zwischen den Generationen. Für einige Kinder gehört es nicht zur Normalität, dass die Großeltern vor Ort wohnen. Viele Kindergartenkinder haben außerdem noch sehr junge Großeltern, die körperlich und geistig fit sind. Anders treffen die Kinder bei der Betreuungsgruppe auf Senioren, die im Rollstuhl sitzen, nicht mehr so gut hören oder sehen können, was von den Kindern Verständnis und Rücksicht fordert. Aber auch von den Erwachsenen wird Verständnis und Bereitschaft gefordert, sich auf die gemeinsamen Nachmittage einzulassen. Durch Gespräche, Erzählungen und gemeinsame Aktionen treten Kinder und Senioren in Beziehung zueinander und lernen sich gegenseitig kennen. Aus einer anfänglichen Idee wurden bis jetzt schon zwei wunderschöne Nachmittage gestaltet, bei welchen zum Beispiel mit dem Schwungtuch gemeinsam Spiele gespielt wurden.
Wir freuen uns auf weitere Treffen und sind gespannt was sich daraus entwickelt!

Ausflug in die Eremitage zur Märchenfrau

 

Am 16.Juli 2019 sind die Vorschulkinder mit dem großen Bus der Firma Schmucker nach Bayreuth in die Eremitage gefahren. Das Busfahren allein war schon ein Riesenspaß.

In der Eremitage angekommen erwartete uns die Märchenfrau Andrea, um mit uns durch die herrlichen Parkanlagen von einem Brunnen, Teich, Springbrunnen zum Nächsten zu spazieren, weil sich bei der Abstimmung der Vorschulkinder fast alle für Märchen über Piraten, Meerjungfrauen und Nixen entschieden. Dort angekommen durften wir es uns immer auf von ihr mitgebrachten, prächtigen Stoffunterlagen gemütlich machen und den verschiedenen Märchen lauschen.

Zum Abschluss schenkte sie jedem Kind noch ein Armband mit einem Anhänger passend zu einem der Wassermärchen.

Es war ein wunderschöner Vormittag der wie im Flug verging.

Sonnig, fröhlich & bunt –  Unser Familienfest 2019

Am 17. Mai fand bei sonnigem Wetter unser großes Familienfest im Kindergarten statt. Unter dem diesjährigen Motto „Die Schöpfung bewahren“ haben die Kinder gemeinsam kleine Auftritte geübt und vor unseren Gästen aufgeführt. So wurde zum Beispiel die Schöpfungsgeschichte mit Musik und verschiedenen Gegenständen als Legebild auf der Wiese dargestellt. Durch einen bunten Regenbogentanz mit Seifenblasen, Bändern und Tüchern und einen „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“-Tanz auf unserer Wiese transportierten die Kinder die Botschaft: Nehmt euch Zeit um unsere bunte Welt zu genießen! Ein Lied zum Mitsingen wurde zum Schluss mit allen Gästen geträllert, bevor schließlich das große Essensbuffet mit allerlei Leckereien eröffnet wurde.
Anschließend konnten im Garten verschiedene Stationen besucht werden. Zum Beispiel gab es die Möglichkeit Blumentöpfe zu bemalen, an einer weiteren Station Sonnenblumen einzupflanzen, bei einem Schöpfungsparcours mitzumachen, an der Kneipp-Station im Krippengarten zu entspannen oder sich schminken zu lassen. Zum Abschluss unseres Festes wartete noch ein besonderes Highlight: Ein Bilderbuchkino – natürlich mit Popcorn – in der Turnhalle! DANKE an alle die dabei waren!

Ich geh mit meiner Laterne… 

Auch dieses Jahr haben wir uns wieder am 11.11. zu einem Sankt Martins Gottesdienst  und anschließendem Laternenumzug in der Kilianskirche getroffen. Nach einem Eingangsstück von den Bambinos des Musikvereins Kasendorf wies Pfarrer Stefan Lipfert in einem kurzen Impuls darauf hin, dass wir nicht nur Laternenumzug feiern, sondern vor allem an den Heiligen Martin denken und wie wichtig auch heute noch Hinschauen und Helfen ist. Dies wurde dann auch sehr anschaulich in einem kurzen Anspiel durch junge Erwachsene der Gemeinde dargestellt.

Nach dem Gottesdienst haben sich die Kinder in ihren Stammgruppen aufgestellt und die vielen Begleiter, die unsere Kinder unterstützen, konnten sich Plätze zum Zuschauen und Genießen suchen. Angeführt vom Martinsreiter ging der Laternenzug die Kirchstraße hoch, über den Marktplatz, die Bamberger Straße entlang und wieder zurück. Unterwegs wurden mit Unterstützung der Bambinos Lieder gesungen und Kasendorf durch viele Laternen und Kinderaugen zum Leuchten gebracht.

Mit Kinderpunsch und Wienerle fand der Abend einen gemütlichen Ausklang im Kirchhof. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Kinder, Eltern und Helfer, die diesen Abend mitgestaltet haben.

Die machen aber ein Theater:
von kleinen Schauspielern, einer goldenen Gans und ganz viel Spaß!

Ins Theater gehen ist immer ein Erlebnis – doch was steckt eigentlich alles dahinter bis ein Stück vor Publikum auf der Bühne aufgeführt wird?

Das durften die Vorschulkinder im September / Oktober 2018 selbst herausfinden.
Erst haben wir gemeinsam das Märchen „Die goldene Gans“ gehört und die verschiedenen Figuren darin kennengelernt. Danach ging es an die Rollenverteilung – die Kinder durften sich selbst für ihre Wunschrolle entscheiden, egal ob aus dem König eine Königin oder aus dem Küster eine feine Dame wurde.

Jeder hat sich zuhause vorbereitet und seinen Text gelernt, dann wurde im Kindergarten Szene für Szene geprobt, das Bühnenbild entwickelt, die passenden Kostüme ausgesucht … 

Schließlich war der große Premieren-Tag gekommen: der Dummling, graue Männchen, Wirtstöchter, Holzfäller, liebe Mutter, Söhne,  Hungernde, Dürstende, Bauern, Hofnarren, Prinzessinnen und die goldene Gans sind über die Bühne gewirbelt und haben ihr Publikum aus Kindergartenkindern,  Mamas, Papas, Geschwistern, Großeltern usw. begeistert

Souverän sind die Kinder in ihre Rollen geschlüpft, haben ihr Publikum zum Lachen gebracht und wurden dafür mit tosendem Applaus belohnt! 

Die Vorschulkinder tonen und stellen ihre Werke im Töpfermuseum Thurnau aus

Ton ist als Material bestens geeignet, um über elementar-sinnliche Wahrnehmungen zu schöpferischem Gestalten zu führen.Er ist natürlich, ungiftig, lässt sich gut formen und später differenziert bearbeiten.Kinder brauchen die Begegnung mit unstrukturiertem Material, das weder klare Formen noch eine eindeutige Bedeutung hat welches sie erproben, verändern und nach ihren Vorstellungen gestalten können.

Anfang September durften die Vorschulkinder mit Ton arbeiten und damit verschiedenste Tiere gestalten. Diese wurden gebrannt, danach von den Kindern bemalt und dann ein zweites Mal gebrannt. Nachdem die Keramiktiere fertiggestellt waren, fuhren wir alle gemeinsam ins Töpfermuseum nach Thurnau. Hier dekorierten die Kinder ihre Werke selbst in einer eigens für den Kindergarten bereitgestellten Vitrine. Die Ausstellung wird einige Wochen zu sehen sein.

Wir bekamen noch eine wirklich sehr interessante Führung durch das Museum. Anschließend besuchten wir die Töpferei von Bernhard Noë, der uns erklärte, wie aus dem formbaren Material Ton ein hartes, wasserdichtes Gefäß entstehen kann.

 

BREAKING NEWS

Änderung bei Krippe und Kindergarten für das Kindergartenjahr 2018/19

Wir haben so viele Krippenanmeldungen, dass wir eine zweite Krippengruppe (12 Plätze) einrichten werden.
Ab September wird sich diese im Bauzimmer des Kindergartens befinden. Da im Zuge der Generalsanierung das Bauzimmer als U3-Zimmer eingerichtet wurde ist dies der einzige Raum, welchen die Aufsichtsbehörde bis zur Fertigstellung eines Neubaus genehmigt. Dadurch ergeben sich natürlich auch personelle Veränderungen:

In der Krippe werden dann Annika Bär, Tanja Olbrich, Christiane Roder, Theresa Schramm, Laura Vogler und als Vorpraktikantin Emely Schwab arbeiten.

Jeweils drei Mitarbeiterinnen sind für eine Krippe zuständig, bilden aber ein Krippenteam, so dass auch zwischen den Gruppen die Möglichkeit zur Vertretung bestehen bleibt.

Die Gruppe von Christiane Roder wird ab September Louisa Hübner übernehmen. Das neue Bauzimmer wird dann im Musikzimmer und zu großen Teilen im Flur sein. Die Schlafkinder des Kindergartens werden in der Lernwerkstatt schlafen können, neue Matratzen etc. haben wir schon dafür angeschafft.

Die neue Regelung gilt voraussichtlich für ein Jahr. In diesem wird eine bauliche Lösung für die neue Krippengruppe geplant und umgesetzt.

Vater-Kind Zelten

Am späten Nachmittag des 8. Juni fanden sich wieder die Freunde des Waldzeltens im Pfarrwald ein.

„Alte Hasen“ wussten schon was auf sie zukommt:

Gemeinsam Zelt aufbauen – Abendessen vom Grill – Wanderung in den Abend mit Spiel und Spaß. Dieses Mal begleitete uns dabei das Märchen von den Bremer Stsadtmusikanten:

Väter verwandelten sich in Esel, die schwere (Kinder-) Säcke schleppen mussten.

Mit lautem Hahnenschrei, Gebell, Miauen umd Eselsruf suchten und fanden schließlich verschieden Tiergruppen zusammen.

Dann hieß es: in einer Waldbroschüre nach Essbarem suchen, das Räuberhaus finden und die Tierpyramide nachstellen.

Nach dem Abschlussspiel “ Wer fürchtet sich vor den Bremer Stadtmusikanten?“ schlenderten wir mit unseren Leuchtkörpern wie die Glühwürmchen zum Lagerplatz zurück.

Knabbersachen, lustige Lieder und Zungenbrecher sorgten für fröhliche Stimmung bis dann nach und nach alle müde und zufrieden in die Schlafsäcke krochen.

Vielen Dank euch Papas für die tatkräftige Unterstützung am Abend und euch Mamas für das leckere FRühstück am Samstag Morgen !

Aufklärung – aber bitte ohne Angst:
Bibi und die Sache mit der Unterhose

von Katharina Müller-Sanke

Sonja Blattmann und Karin Derks sind im Kindergarten Arche Noah in Kasendorf keine Unbekannten. Die beiden Expertinnen für Präventionsarbeit haben schon mehrere Lieder und Bücher zum Thema geschrieben. Ihr Ansatz im Bereich der sexuellen Aufklärung von Kindern überzeugt die Erzieherinnen und auch viele Eltern: Kindern Mut machen, ihnen Sicherheit über ihren Körper verleihen, sie stark machen: All das ist das Ziel der beiden. Im April waren sie erneut in Kasendorf zu Gast. Diesmal handelte ihr Vortrag von so genannten Doktorspielen.

Dass Kinder sich selbst berühren und ihren Körper erkunden sei völlig normal, so Sonja Blattmann. Auch dass sie wissen wollen „was der andere in der Unterhose hat“ sei normal. Kinder lernten dadurch ihren Körper besser kennen und erfuhren auch wo die Grenzen des einzelnen sind. Eltern sollten den Blickwinkel ändern und das Erkunden des eigenen Körpers als wichtigen Entwicklungsschrittt ihrer Kinder wahrnehmen. Die Kinder sollten ernst genommen und mögliche Fragen beantwortet werden. Ansonsten sollten sich Eltern aber weitestgehend raushalten. „Kinder brauchen Privatsphäre“, so Sonja Blattmann. Körperlichkeit sollte nicht angstbesetzt sein. Kinder sollten sich in ihrem Körper wohlfühlen. Das ist das Credo. Einen ausführlicheren Bericht zum Thema und auch einige Regeln, die bei Doktorspielen unbedingt gelten sollten, gibt‘s auf dem Blog www.kinderleute.de. Dort ist außerdem ein komplettes Interview mit Sonja Blattmann zu finden.